Naturgruppe «Fuchskinder»

Bei der Naturgruppe «Fuchskinder» handelt es sich nicht um eine klassische Kindertagesstätte, sondern eher um eine erweiterte Spielgruppe mit der Möglichkeit zur Ganztagesbetreuung. Im Mittelpunkt stehen das Erleben und Ankommen in der Natur in den verschiedenen Jahreszeiten.

  • Module und Tarife

    Die Naturgruppe findet jeweils am Dienstag und Mittwoch, sowie am Donnerstag Morgen ausserhalb der Schulferien statt. In den Ferien wird es ein separates Programm geben.
    Die Anmeldung erfolgt wie bei einer Spielgruppe semesterweise. Dabei stehen verschiedene Module zur Auswahl:

    Modul 1:   08.30 Uhr bis 11.30 Uhr, Morgengruppe ohne Mittagessen, CHF 30.00
    Modul 2:   08.30 Uhr bis 13.30 Uhr, Morgengruppe inkl. Mittagessen, CHF 45.00
    Modul 3:   12.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 15.15 Uhr bis 17.00 Uhr, CHF 25.00
    Modul 4:   12.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Nachmittagsgruppe inkl. Mittagessen, CHF 45.00
    Modul 5:   14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Nachmittagsgruppe ohne Mittagessen, CHF 30.00
    Modul 6:   08.30 Uhr bis 17.00 Uhr, ganzer Tag exkl. Randzeiten. CHF 75.00
    Modul 7:   07.00 Uhr bis 08.30 Uhr, Morgenbetreuung inkl. Frühstück, CHF 15.00
    Modul 8:   17.00 Uhr bis 18.30 Uhr, Abendbetreuung inkl. Nachtessen, CHF 15.00

    Die Tarife orientieren sich an den kantonalen Empfehlungen für professionelle Tagesbetreuung. Die Abrechnung erfolgt quartalsweise und entspricht dem angemeldeten Platz, nicht den effektiv besuchten Zeiten. Material- und Verpflegungskosten sind im Preis inbegriffen.

  • Zielgruppe

    Das Angebot richtet sich hauptsächlich an Vorschulkinder im Alter von 2-5 Jahren. Für jüngere Kinder, sowie für Schul- und Kindergartenkinder werden die Inhalte entsprechend angepasst, so dass Kinder jeder Altersstufe auf ihre Kosten kommen.
    Bei der Planung des Tagesablaufes wird auf die Bedürfnisse der verschiedenen Altersstufen Rücksicht genommen (individuelle Schlafzeiten am Morgen und nach dem Mittag, Hausaufgaben machen, etc.).
    In der Naturgruppe sind auch Kinder mit Behinderungen und Kinder mit besonderem Betreuungsbedarf willkommen.

  • Leitung

    Die Naturgruppe wird durch Esther Kamber geleitet. Esther ist klinische Heilpädagogin und Sozialpädagogin und befindet sich zurzeit in der Ausbildung zur Natur- und Wildnispädagogin bei der Naturschule Woniya. Aktuell ist sie als Heilpädagogin in einem integrativen Projekt in einer Kita tätig.
    Ab einer Gruppengrösse von fünf Kindern (inkl. den drei Kindern von Familie Kamber) wird mindestens eine zusätzliche erwachsene Person anwesend sein. Hierbei orientieren wir uns an den Richtlinien und Empfehlungen des Jugendamtes des Kanton Bern.

  • Inhalte

    Wir verbringen die meiste Zeit draussen in der Natur, bei jedem Wetter. 
    Wir erleben die Jahreszeiten und erfahren sie mit allen Sinnen. 
    Wir entfachen gemeinsam ein Feuer, das uns Licht und Wärme schenkt.
    Wir nutzen das Feuer zum Zubereiten unserer Nahrung.
    Wir lernen Pflanzen kennen und erfreuen uns an ihrem Wachsen und Gedeihen.
    Wir entdecken den Lebensraum der Tiere, die in unserer Umgebung leben.
    Wir hören und erzählen uns Geschichten.
    Wir singen, spielen, basteln und lernen gemeinsam.
    Wir bewegen uns wild und laut, aber auch still und aufmerksam im nahen Wald.
    Wir sind dankbar für die Natur und ihre Geschenke.

    Die jeweiligen Themenschwerpunkte werden den Eltern mit einem Quartalsbrief kommuniziert. Das aktuelle Programm ist auf einem Wochenplan ersichtlich.

  • Infrastruktur

    Hauptsächlicher Aufenthaltsort der Natur-Gruppe ist der «Fuchsbau», der grosse Holz-Unterstand im Garten von Familie Kamber. Dort besteht ein sicherer Schutz vor Regen und Wind. Im Sommer gibt es genügend Schatten durch das grosse Dach. In der Mitte befindet sich eine grosse Feuerstelle, rundherum gibt es Sitzgelegenheiten.
    Im «Fuchsbau» gibt es Natur-Spielmaterialien wie z. B. Bauklötze aus Holz, einen Werkbank und genügend Platz am Boden und an Tischen zum essen, basteln, etc.

    Auf dem Gelände befindet sich neben viel Platz auf der Wiese auch ein Gemüsegarten, der mit der Naturgruppe aktiv genutzt werden kann. Zahlreiche Spielgeräte (Fahrzeuge, Nestschaukel, Bagger im Sandkasten etc.) stehen zur Verfügung, sowie auch ein Spielhaus aus Holz mit einer Sand-Matsch-Küche.
    Ein (bis dahin umzäunter) Natur-Schwimmteich kann im Sommer genutzt werden.
    Wann immer notwendig (sei es bei eisiger Kälte, starkem Wind oder auch zu Ruhezeiten) besteht die Möglichkeit, einen grossen, neu ausgebauten Innenraum im Dachstock des Bauernhauses zu benutzen.
    Eine Toilette und fliessendes Wasser gibt es in der Scheune des Bauernhauses.

  • Pädagogische Grundsätze

    Natürliche Lernräume

    Die Natur bietet eine ganze Menge an Lernfeldern in allen Entwicklungsbereichen. Nicht nur die motorische Entwicklung wird durch das Ausleben des Bewegungsdrangs in der Natur gefördert, sondern auch das kognitive Interesse an Lebewesen, Pflanzen und Vorgängen in der Natur. Vor allem aber steht die Aktivierung der Sinne bei unserer Arbeit im Zentrum. Durch das Experimentieren und Beobachten in der Natur werden alle Sinne angeregt und gefördert.
    Wir tauchen ein in die ganzheitlichen Prozesse des natürlichen Kreislaufs, spüren die Verbindung mit der Natur und erleben die Jahreszeiten mit all unseren Sinnen.
    Es ist uns wichtig, dass Pflanzen und Tiere respektiert und achtsam behandelt werden, und dass wir verantwortungsvoll mit unserer Umwelt umgehen. Wir sind dankbar, was die Natur uns alles lernt und gibt, und genau das wollen wir den uns anvertrauten Kindern vermitteln.

    Orientierung an Bedürfnissen

    Bei der Planung des Tagesablaufs und der Aktivitäten berücksichtigen wir die verschiedenen Bedürfnisse der unterschiedlichen Altersgruppen, sowie die individuellen Bedürfnisse der Kinder.
    Wir legen Wert auf eine familiäre Atmosphäre, in der jedes Kind auf seine individuellen Kosten kommt. Säuglinge und Kleinkinder, die auf viel Nähe und Körperkontakt angewiesen sind, verbringen einen Teil des Tages auf unserem Rücken und nehmen so am Alltagsgeschehen teil.
    Von grundlegender Wichtigkeit für einen gelingenden Entwicklungsprozess des Kindes ist die bindungs- und bedürfnisorientierte Eingewöhnung. Nicht jedes Kind braucht gleich viel Zeit, um sich in einer neuen Gruppe und mit neuen Bezugspersonen wohl zu fühlen. Gemeinsam mit den Eltern wird die Eingewöhnung geplant, durchgeführt und dann den aktuellen Bedürfnissen entsprechend spontan angepasst. Bei Säuglingen und Kleinindern, die den ganzen Tag in der Naturgruppe verbringen, empfehlen wir eine intensive, mindestens 14 Tage dauernde Eingewöhnungsphase, um ihnen zu ermöglichen, eine sichere Bindung zur neuen Bezugsperson aufzubauen.

    Soziales Lernen

    Die Naturgruppe ist ein soziales Erfahrungsfeld. Sie ermöglicht den Kindern, Teil einer Gemeinschaft zu sein, ihren Platz innerhalb einer Gruppe zu finden, Rücksicht zu nehmen, sich zu behaupten, einander zu helfen, aufeinander zu hören. Aber auch Streiten und wieder Frieden schliessen gehören zum kindlichen Alltag. Das sind alles Bestandteile des Miteinanders in der Gruppe. Spielerisches Erleben und Erlernen, lustbetontes Erproben und gemeinsames Tun stehen im Zentrum aller Aktivitäten.
    In einer altersdurchmischte Gruppe fördert vielfältige soziale Kontakte mit Gleichaltrigen, aber auch mit älteren und jüngeren Kindern. Daraus entstehen spannende Gruppenprozesse und ein ständiges Lernen voneinander und miteinander.
    Zum sozialen Lernen gehört auch die Akzeptanz der Verschiedenheit. Jedes Kind bringt seine Stärken und Schwächen mit. Ein Kind mit einem besonderen Unterstützungsbedarf aufgrund einer Behinderung oder Einschränkung ist genau so willkommen wie jedes andere Kind. Es hat dasselbe Recht darauf, schon im frühen Kindesalter soziale Erfahrungen in einer Kindergruppe zu sammeln und Teil einer Gemeinschaft zu sein.
    Rituale helfen dem Kind, regelmässige Abläufe in den Alltag zu integrieren. Denn etwas stetig Wiederkehrendes sorgt für Vertrautheit und Geborgenheit. Rituale erleichtern das Lernen und fördern die Konzentration und die Selbständigkeit. Sie schaffen Ordnung, geben Halt und Orientierung und helfen so dabei, Regeln und Grenzen zu setzen. Auf diese Weise werden eine Menge sozial-emotionaler Fähigkeiten gefestigt, auf die das Kind auf seinem weiteren Entwicklungsweg im Kindergarten und in der Schule zurück greifen kann.

  • Weitere Informationen

    Sicherheitsfragen, Verhalten in Notfällen und diverse weitere Details sind im Konzept und im Reglement der Naturgruppe festgehalten und werden mit den Eltern bei der Anmeldung besprochen. Gerne stellen wir allen interessierten Eltern auf Anfrage unsere Unterlagen zu. Für weitere Informationen und Besichtigungen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung!

  • Aktuell: Anmeldung Herbstferien

    Während den Schulferien ist die Naturgruppe an drei Tagen pro Woche auch für Kinder offen, die sonst nicht angemeldet sind. Es besteht auch dann die Möglichkeit, aus verschiedenen Modulen auszuwählen. Zum Anmelden bitte folgendes Formular ausdrucken und anschliessend mailen, per Post schicken oder vorbei bringen. Anmeldefrist ist der 20. September 2017.
    Anmeldung Herbstferien 2017